Kennzahlen österreichischer Kanzleien in Juve. NEU!

Juve hat erstmals auch für Österreich Umsatzzahlen recherchiert und in einer Beilage des Heft 10 herausgegeben.

Wie auch in Deutschland, leiden einige Wiener Kanzleivertreter an Höhenrausch, was in einer Alpenrepublik nicht so verwunderlich ist wie in Deutschland.

Hilfreich ist es aber auch dort nicht: ein potentieller lateral anzuwerbender Partner geht von einer gewissen Profitabilität aufgrund der Kennzahlen aus, die dann aber nicht da ist, nachdem er erst einmal angeworben wurde, dann wird die innere Kündigung recht schnell wieder eingereicht. Das ist zumindest für die Personalberater gut.

Auf der anderen Seite: ein bißchen Realitätsbezug ist auch in Wien nicht so schlecht.

Wer die Zahlen kennt, weiss, dass diese viel enger beieinander liegen als ausgewiesen. Ist auch nicht so schwer vorauszusagen, wenn man in einen so homogenen Markt geht, in dem die Wirtschaftskanzleien alle das gleiche Geschäftsmodell haben, die Anwälte meist in allen Kanzleien tätig waren, und auch die Mandanten sehr genau wissen, was sie wo bekommen.

Eine Ausnahme ist natürlich Freshfields, deren Zahlen schon deshalb halbwegs korrekt sein dürften, weil sie sonst gegenüber London schlecht aussehen würden. Das tut man sich nicht an, man sieht eher etwas besser aus. Eh klar.

Es fehlt auch Skadden Arps, die ja, wenn auch recht gut versteckt, in der Stadt mit 4 Rechtsanwälten, und sicherlich einem Heer an Konzipienten, die nicht aufgeführt werden, tätig ist. Ist Juve vielleicht noch nicht aufgefallen. Vielleicht hätte man einen Insider als Redakteur gewinnen sollen, zumindest einen Österreicher, der die Szene kennt. Der könnte Geschichten erzählen, da wäre das Juve-Heft so dick wie sonst nur das Handbuch.  Sullivan jedenfalls dürfte auch exorbitante Zahlen haben, die den nationalen Kanzleien zeigt, wo die Harke hängt. Wären aber eher Spielverderber, denke ich.

Richtig schlimm fürchte ich wird es erst, wenn Juve auch Zahlen aus der Schweiz herausgibt: dann sehen angelsächsische PPPs aus wie kleine Haufen, auf die man herunterschaut. Denn die Schweizer Berge sind noch höher als die in Österreich.

Zurück